Geschichte der Rüwi-Classics

16 Jahre Rüwi-Classics

Die Classic-Sparte der Fahrradgruppe Rückenwind wurde im Februar 2001 gegründet, nachdem bereits seit 1999 regelmäßige Ausfahrten mit historischen Fahrrädern stattgefunden hatten. In den vergangenen Jahren haben die Sparten-Mitglieder viele interessante Touren unternommen. Es wurden die alljährlich stattfindenden Velocipediaden des Vereins Historische Fahrräder besucht, oder wir haben an Ausstellungen teilgenommen. Ein Highlight der Saison ist in jedem Jahr die Ausfahrt zur Eröffnung der historischen Krückau Fähre in Kronsnest. Seit einigen Jahren organisiert die Sparte unter dem Namen NORDICA auch flotte Ausfahrten für klassische Rennräder, die für frischen Nachwuchs unter den „Stahlinisten“ sorgen.
Da die Anzahl neuerworbener Fahrrad-Oldtimer stetig zunahmen, waren Platzprobleme absehbar. Da war es ein Glücksfall, dass die Mitglieder der Classic-Sparte den Landwirt Jan Mohr aus Horst-Hahnenkamp bei Elmshorn kennenlernten, der ebenfalls historische Fahrräder sammelte. Er bot uns auf seinem Hof einen alten Pferdestall als Ausstellungsraum an, den wir dann im Stil eines Fahrradgeschäftes einrichteten. Damit war das Fahrradmuseum „Räder unter Reet“ geboren, welches wir im Jahre 2006 einweihten.
Im Mai veranstalten wir jedes Jahr einen Tag der offenen Tür. Außerdem hat das Museum in den Monaten Juni bis September am ersten Sonntag im Monat geöffnet – siehe auch unter Aktuelles.

 

 

Im Museum werden Fahrräder aus der Zeit von 1880 bis 1980 gezeigt, sowie eine Vielfalt von Fahrradutensilien, wie zum Beispiel Werbeschilder, Flickzeugdosen und Steuerkopfschilder. An einem Schau-Brett sind unterschiedliche Rücktrittnaben aus verschiedenen Jahrzehnten zu betrachten. Natürlich wird auch die Entwicklung der Fahrradbeleuchtung an Hand von verschiedenen Exponaten veranschaulicht. Eine kleine historische Fahrradwerkstatt ist ebenfalls vorhanden.
Inzwischen wurde die Ausstellung auf mehrere Museumsräume erweitert. In der Diele hängen Herren- und Damenräder der 50er Jahre. Auch der ehemalige Melkstand hat sich mit Fahrrädern der verschiedensten Typen und Baujahre gefüllt.
Im Jahre 2014 wurde eine neue Abteilung eingerichtet, in der sich alles um das Rennrad dreht.
Stählerne Rennräder aus den 50er bis 80er Jahren gibt es zu bewundern, hauptsächlich deutsche, italienische und französische Exponate, u.a. der Marken Bauer, Diamant, Victoria, Bianchi, Motobecane und Mercier. In einer Vitrine werden altes Rennradzubehör und Werbematerial gezeigt, sowie Exponate aus der Geschichte des Altonaer Radsportvereins RV Endspurt von 1905.
Ebenfalls neu im Museum ist ein französisches Hochrad aus der Zeit um 1880.